COVID-19 Schutzkonzept der Fakultät für Psychologie

Die Fakultät für Psychologie passt per 19. Oktober 2020 ihr Schutzkonzept mit 6 Massnahmen zur Sicherung und Aufrechterhaltung des Regelbetriebs der Fakultät für Psychologie an. Die Gesundheit der Studierenden und Mitarbeitenden steht bei allen Präventionsmassnahmen gegen die COVID-19-Pandemie an erster Stelle. Dieses Schutzkonzept basiert auf dem Schutzkonzept der Universität Basel und erweitert dieses fakultätsspezifisch.

Die Umsetzung dieses Schutzkonzepts in Studium und Forschung ist auf den Websiten Corona: Informationen zum Studium und Corona: Informationen zur Forschung erläutert. Alle Corona-Websites werden fortlaufend aktualisiert (letzte Aktualisierung 19. Oktober 2020).

 

Die Universität Basel verfügt in allen universitären Gebäuden sowie in den universitären Bibliotheken ab dem 14. Oktober 2020 eine generelle Maskentragpflicht. In Arbeitsräumen (Labors, Büros, Lager, Sitzungszimmer, Bibliotheken, Lernräumen) gilt ab zwei Personen eine generelle Maskenpflicht. Die Abstandsregel von 1,5 Metern ist auch mit Maske weiterhin einzuhalten. Wie bis anhin können Abteilungen bei Bedarf Schutzmasken bei der Geschäftsführung beziehen.

Die Abteilungen der Fakultät für Psychologie stellen durch individuelle Massnahmen sicher, dass ein lückenloses Contact Tracing möglich ist. Die Abteilungsleitenden können diese im Ansteckungsfall in schriftlicher Form an die kantonalen Behörden übergeben. Die Fakultät für Psychologie erwartet von ihren Angehörigen und Studierenden, auf dem Gelände der Fakultät die SwissCovid App zu verwenden.

Durch eine Grippeimpfung reduziert sich die Möglichkeit, COVID-19-typische Symptome zu zeigen. Dadurch werden die Testzentren und Arztpraxen zumindest teilweise von den herbstlichen Grippewellen entlastet. Die Fakultät für Psychologie rät ihren Angehörigen und allen Studierenden, sich gegen die  Grippe zu impfen. Mitarbeitende können die Impfung während der Arbeitszeit vornehmen lassen, der Vorgesetzte muss aber informiert werden.

Home-Office soll wenn immer möglich realisiert werden. Die Fakultät für Psychologie stellt für ihre Studierenden und Angehörigen zentrale Drop-in Workspaces zur Verfügung, um dort produktive Arbeitsmöglichkeiten und Interaktionen unter Einhaltung der Hygienevorgaben zu ermöglichen. Diese Räumlichkeiten können zusätzlich genutzt werden, wenn Home-Office nicht möglich ist (Entlastung der Infrastruktur). Sie befinden sich im Vorderhaus (Missionsstrasse 62), der Zugang wird  beschildert. Auch die Computerarbeitsräume 00.011 und 00.013 sowie der Lernraum und der Aufenthaltsbereich im Nebenhaus (Missionsstrasse 64a) stehen ab dem 14.09.2020 wieder zur Verfügung. Die Fakultät für Psychologie bittet alle Angehörigen, sich zwecks Contact Tracing in den dafür vorgesehen elektronischen Listen einzutragen.

Falls Home-Office nicht möglich ist, soll auf Desinfektionsmittel und Raumlüftung abgestützt werden. Die Studierenden und Angehörigen der Fakultät für Psychologie sind angehalten, sich regelmässig Hände, Gegenstände und Oberflächen zu desinfizieren. Dies gilt für die Forschung, Lehre, Administration, das Dienstleistungsangebot und den Betrieb. Die Abteilungen benennen Personen, die für die Desinfektion verantwortlich sind. In der Gestaltung der Desinfektionsmassnahmen sind die Abteilungen frei. Das Dekanat bietet Flächendesinfektionsmittel an. Vor dem Beginn von Lehrveranstaltung werden die Oberflächen (Arbeitsflächen) durch die Studierenden und Dozierenden gereinigt. Die Reinigungsmittel dazu werden in den Lehrräumen der Fakultät bereit bereitgestellt. Die Dozierenden sind dafür verantwortlich, dass Lehrräume zwischen den Vorlesungen gelüftet werden. Mitarbeitenden und Forschenden wird empfohlen, ihre Räumlichkeiten regelmässig zu lüften (3-4 täglich während 5-10 Minuten). Bei den Eingängen der Fakultät für Psychologie sind Handhygienestationen installiert. Sollte eine Handhygienestation nicht funktionieren, bietet das Händewaschen mit Seife ausreichend Schutz. Die zugänglichen Toiletten bieten Seifenspender und Einweghandtücher.

Falls Sie ein positives Corona-Testresultat erhalten haben und/oder von den Behörden aufgefordert wurden, in Quarantäne zu gehen, bitten wir Sie, das von der Universität Basel bereitgestellte Formular vollständig auszufüllen. Persönliche Daten werden gem. dem Reglement über besondere Massnahmen im Zusammenhang mit der COVID19-Epidemie der Universität Basel vertraulich behandelt und nach der vorgesehenen Frist gelöscht.

Die Fakultät wird in den Abteilungen, Einheiten und in der Lehre durch die Abteilungsleitenden, Leitungspersonen, Dozierenden und Gruppierungen repräsentiert. Die Abteilungsleitenden, Leitungspersonen, Dozierenden und Gruppierungen sind deswegen angehalten, alle angemessenen Massnahmen umzusetzen und zu gewährleisten, dass die Schutzkonzepte der Universität Basel und der Fakultät für Psychologie umgesetzt werden. Ist dies nicht möglich, obliegt es den Abteilungsleitenden, Leitungspersonen, Dozierenden und Gruppierungen, spezifische Massnahmen in Rücksprache mit dem Dekanat vorzusehen und umzusetzen. Die für das Studium und die Forschung formulierten Massnahmen und Anpassungen (siehe oben) gelten weiterhin und sind zu beachten.

Bereits genehmigte Schutzkonzepte von Abteilungen und Einheiten sowie von Forschungsprojekten können weiterhin angewendet werden. Anpassungen dieser eigenen Schutzkonzepte sind möglich und müssen dem Dekanat nicht mehr mitgeteilt werden. Widersprüche zu diesem Schutzkonzept sind nur möglich, wenn das eigene Schutzkonzept strengere Vorgaben formuliert. Im Zweifelsfalle soll das Dekanat frühzeitig informiert werden. Es gelten nach wie vor die Weisungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) sowie das Schutzkonzept der Universität Basel. Bei Fragen, kontaktieren Sie bitte die Geschäftsführung der Fakultät (admin-psychologie@unibas.ch, Tel. +41 61 207 63 63).