Persönlichkeits- und Entwicklungspsychologie

Die Ziele des Forschungsschwerpunkts umfasst die Beschreibung und Erklärung kognitiver und sozial-emotionaler Entwicklungsprozesse über die gesamte Lebensspanne und die Entwicklung gezielter Interventionen zur Förderung der positiven Entwicklung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowie die Erforschung von Mensch-Maschine-Interaktionen.

Die Forschungserfolge haben zu bedeutsamen universitätsinternen und internationalen Kooperationen geführt. Die im Forschungsschwerpunkt entwickelten Instrumente zur Erfassung der Intelligenz und der relevanten Entwicklungsfunktionen von Kindern und Jugendlichen im Alter von 5 bis 20 Jahren werden gegenwärtig in zwölf europäischen Ländern und in Südamerika standardisiert. Die im Forschungsschwerpunkt assoziierten Abteilungen sind sehr erfolgreich im Einwerben von kompetitiven Drittmitteln (SNF-Sinergia, SNF-Förderungsprofessuren, SNF-Einzel-Projekte, Jacobs Stiftung, Projekte von Bundesämtern sowie des Erziehungsdepartements des Kantons BS) in der Höhe von mehreren Millionen Franken. Schliesslich ist hervorzuheben, dass die Ergebnisse des Forschungsschwerpunkts gesellschaftliche Auswirkungen haben: So hat der Grosse Rat des Kantons Basel- Stadt zwei Gesetzesänderungen (Tagesbetreuung- und Schulgesetz) auf Basis der Forschungsresultate vorgenommen und die Schuleingangszeiten für Jugendliche wurden auf einen späteren Zeitpunkt gelegt. Zudem wird im Forschungsschwerpunkt  der erste Doktoratsstudiengang in Schulpsychologie, Entwicklungsdiagnostik und Erziehungsberatung im deutschsprachigen Raum mit gleichzeitiger Forschungs- und Berufsqualifikation an angeboten. Die wissenschaftliche Ausbildung wird mit dem Doktorat abgeschlossen. Die postgraduale Berufsausbildung kann parallel erfolgen und führt zum Eidgenössischen Titel Fachpsychologe/-in in Kinder- und Jugendpsychologie FSP.

Gegenwärtig sind im Bereich des Forschungsschwerpunkts verschiedene inhaltliche Bereiche zu identifizieren:

  • Sprachförderung bei Zweisprachkindern vor dem Kindergarten und langfristige Entwicklungsfolgen
  • Entwicklung von diagnostischen Instrumenten insbesondere zu Intelligenz, Entwicklungsfunktionen und psychischer Gesundheit
  • Kognitive und sozial-emotionale Entwicklung von Kindern mit Entwicklungsrisiken insbesondere frühgeborene Kinder, Kinder mit ADHD und Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen
  • Co-Entwicklung der Persönlichkeit und Partnerprozesse in engen Beziehungen im Erwachsenenalter
  • Mensch-Maschine-Interaktion