Bachelorarbeit

Die Bachelorarbeit ist die erste Möglichkeit im Studium, ein Thema selbständig wissenschaftlich zu bearbeiten und das erarbeitete Wissen in einem wissenschaftlichen Text zu formulieren. Mit der Bachelorarbeit werden nicht nur grundlegende wissenschaftliche Fähigkeiten der Recherche, des Textverständnisses und des wissenschaftlichen Diskurses aufgebaut, sondern auch die wissenschaftliche Kommunikation – Wissen will kommuniziert werden – eingeübt.

Die Betreuung von Bachelorarbeiten erfolgt durch ein habilitiertes oder gleichwertig qualifiziertes Mitglied der Fakultät oder kann von einem solchen an Assistierende, wissenschaftliche Mitarbeitende oder Dozentinnen und Dozenten übertragen werden, wobei aber die Hauptverantwortung beim habilitierten oder gleichwertig qualifizierten Mitglied der Fakultät verbleibt. Die Voraussetzung für den Beginn einer Bachelorarbeit ist das erfolgreiche absolvierte Modul Experimentalpraktikum mit den empirischen Projektseminaren I & II. Die Arbeit kann nicht parallel zum Projektseminar geschrieben werden. Entsprechend ist der Beginn der Bachlorarbeit ab dem fünften Semester möglich.

Vergabe von Bachelorarbeitsthemen

Die Fakultät für Psychologie stellt jedes Semester ausreichend Bachelorarbeitsthemen zur Verfügung und alle berechtigten Studierenden werden per Email über den Auswahl- und Vergabeprozess informiert. Die Vergabe der Bachelorarbeitsthemen ist wie folgt organisiert

  1. Alle Studierenden, die das Projektseminar erfolgreich abgeschlossen haben, erhalten nach erfolgreichem Abschlusses des Projektseminars eine Email mit den Informationen zum Vorgehen und dem Link auf die Bachelorarbeitsthemenwebseite. Dieses Vorgehen gilt auch für diejenigen, die nach dem Projektseminar nicht direkt eine Bachelorarbeit schreiben wollen, d.h. auch diese Studierenden erhalten automatisch jedes Semester die betreffende Email. Falls Sie bis zum 31. Juli respektive 31. Dezember trotzdem keine Email erhalten haben sollten, die Voraussetzung zum Schreiben der Bachelorarbeit aber erfüllen und planen im folgenden Semester eine Bacherloarbeit zu schreiben, melden Sie sich bitte im studiendekanat-psychologie@unibas.ch .

  2. Auf dieser Bachelorarbeitsthemenwebseite sind alle Bachelorarbeitsthemen der Fakultät für Psychologie für das betreffende Semester mit einer kurzen Beschreibung, einem Link auf externe Unterlagen und Nennung der/des betreuenden Dozierenden gelistet. Studierende haben drei Wochen Zeit sich alle angebotenen Bachelorarbeitsthemen anzuschauen, sich bei der/dem betreuenden Dozierenden zu informieren und dann 10 präferierte Bachelorarbeitsthemen online auszuwählen.

  3. Nach Ablauf des Auswahlverfahrens werden alle abgegebenen Präferenzen ausgewertet. Oberstes Ziel des Algorithmus ist es, dass möglichst alle Studierenden ein von ihnen gewähltes Thema erhalten können. Der Algorithmus geht dabei im Wesentlich in drei Schritten vor: Im ersten Schritt werden überflüssige Themen gelöscht (wenn es mehr Themen als Studierende gibt). Dabei werden vor allem Themen gelöscht, die selten oder nie gewählt wurden. Es wird jedoch auch darauf geachtet, dass nicht nur Themen eines einzigen Schwerpunktes gelöscht werden. Im zweiten Schritt werden Studierende zu den gewählten Themen zugeordnet. Dabei werden zunächst selten gewählte Themen zugeordnet, da dies die Effizienz des Algorithmus erhöht. Im dritten Schritt wird versucht, Studierende, die im zweiten Schritt kein gewähltes Thema erhalten haben, auf die im ersten Schritt gelöschten Themen zuzuordnen (dass heisst., es wird geprüft, ob diese Studenten doch eine Präferenz für die zunächst gelöschten Themen abgegeben haben). Jeder der Schritte enthält ein Zufallselement, d.h. der Algorithmus läuft nicht jedes Mal gleich ab. Daher wird der Algorithmus viele Male durchlaufen (im sechsstelligen Bereich) und die beste Zuordnung wird gewählt. Die beste Zuordnung ist diejenige, welche am wenigsten Studenten auf nicht gewählte Themen zuordnen muss und darüber hinaus den Mittelwert der Präferenzen der erhaltenen Themen maximiert. Der Zeitpunkt der Eingabe wird dabei nicht berücksichtigt, d.h. alle termingerechten Eingaben werden gleich behandelt. Es ist das erklärte Ziel dieses Vorgehens, dass alle Studierenden eines ihrer präferierten Bachelorarbeitsthemen erhalten.

  4. Nach Abschluss der Auswertung werden die Studierenden sowie die betreuenden Dozierenden per Email über die individuelle Zuordnung informiert.

 
 

Vorgehensweise, Etappen und Termine für die Erstellung der Bachelorarbeit

Die Bachelorarbeit wird in der Regel im Verlauf von zwei Semestern erstellt. Im Folgenden ist der empfohlene Ablauf dazu beschrieben:

  1. Nach Vergabe des Bachelorarbeitsthemas und vor Beginn der Bachelorarbeit wird in einem Exposé auf zwei bis drei Seiten das Ziel, die Struktur und die wichtigsten Inhalte der Arbeit inklusive der zentralen Literaturangaben dargestellt.

  2. Nach Annahme des Exposés wird zwischen der Betreuungsperson und der oder dem Studierenden der Studienvertrag für die Bachelorarbeit abgeschlossen und gemeinsam unterschrieben werden. Der Studienvertrag für die Bachelorarbeit regelt das Thema, die formalen Aspekte und den Abgabetermin der Bachelorarbeit. Die Vorlage für den Studienvertrag für die Bachelorarbeit befindet sich in den Dokumenten. Der Studienvertrag für die Bachelorarbeit sollte nach Erstellung und spätestens zum Abgabetermin der Bachelorarbeit unterschrieben (digital oder physisch) und an das Studiendekanat und die betreffenden betreuenden Dozierenden per Email gesendet werden. Es gilt zu beachten, das alle digitalen Kontakte mit der Universität Basel nur mit einer @stud.unibas.ch akzeptiert werden.

  3. Die Erarbeitung und das Schreiben der Bachelorarbeit werden von den betreuenden Dozierenden eng und fortwährend begleitet. Für die Erstellung der Bachelorarbeit stehen obligatorische Vorlagen auf deutsch oder englisch zur Verfügung, in denen das Format vorgegeben und eine generelle Strukur vorgeschlagen ist. Manche Abteilungen bieten ein Bachelorarbeit begleitendes Seminar an. Der Besuch dieses Seminars ist in diesen Abteilungen Voraussetzung für das Erstellen eines Exposés und das Verfassen einer Bachelorarbeit.

  4. Vor Abgabe der Bachelorarbeit empfiehlt es sich in Rücksprache mit den betreuenden Dozierenden von diesen ein Feedback über die Bachelorarbeit einzuholen. Dies sollte in Rücksprache mit den Dozierenden zeitlich so erfolgen, dass ausreichend Zeit für die Erstellung des Feedbacks und einer möglichen Überarbeitung der Bachelorarbeit verbleibt.

  5. Nach Fertigstellung der Bachelorarbeit wird diese gebunden und anschliessend in zweifacher Ausführung beim Studiendekanat abgestempelt und registriert. Damit die Arbeit im Studiendekanat abgestempelt und registriert werden kann, muss der Vertrag zum Schreiben der Bachelorarbeit im Studiendekanat vorliegen. Die Termine und Zeiten für die Abgabe der Bachelorarbeit sind hier angegeben. Anschliessend ist die abgestempelte und registrierte Bachelorarbeit durch die Studierenden in zweifacher Ausführung dem zuständigen habilitierten Mitglied der Fakultät und den betreuenden Dozierenden direkt einzureichen. Die Abgabetermine sind auf zwei Termine jährlich festgelegt (Frühjahrsemester: 15. April; Herbstsemester: 15. Oktober). Der Abgabetermin kann bis 2 Wochen vor dem vereinbarten Abgabetermin nach Absprache mit den betreuenden Dozierenden durch eine schriftlichen Mitteilung per Email an die Prüfungskommission einmalig um einen Monat verlängert werden. Es ist auch möglich in Absprache mit den betreuenden Dozierenden den Studienvertrag für die Bachelorarbeit im gegenseitigem Einvernehmen aufzulösen und einen neuen Studienvertrag für die Bachelorarbeit mit einem späteren Abgabetermin zu erstellen. Die Voraussetzung dafür ist die rechtzeitige Information des Studiendekanats.

 

Benotung der Bachelorarbeit

Die Benotung erfolgt durch das habilitierte Mitglied der Fakultät für Psychologie und folgt einem standardisierten Beurteilungsschema. Bei einer ungenügend benoteten Bachelorarbeit oder nicht fristgerechter Abgabe, gilt diese als nicht bestanden. Bei einer nichtbestandenen Bachelorarbeit kann eine zweite Bachelorarbeit zu einem neuen Thema erstellt werden. Ein zweites Nichtbestehen einer Bachelorarbeit führt zum Ausschluss vom Studium der Psychologie. Der Ausschluss wird von der Fakultät mittels Verfügung mitgeteilt.