Modul II Vertiefung

Ziel von Modul II ist eine Vertiefung des theoretischen Wissens und praktischen Könnens, so dass psychotherapeutische Veränderungsprozesse bei Klientinnen und Klienten mit verschiedenen psychischen Störungsbildern gefördert werden können. Nach Modul II steht den Teilnehmenden eine grössere Variation an Möglichkeiten zur Verwirklichung der therapeutischen Grundhaltung zur Verfügung.

Workshops (176 Stunden)

Die Workshops umfassen 8 dreitägige und eine eintägige Veranstaltung mit vorgegebenen Vertiefungsthemen. Sie sind modular organisiert und werden durch unterschiedliche, für das jeweilige Thema spezialisierte Dozierende durchgeführt. Die Workshops fokussieren auf die folgenden Themen:

  • Vermittlung und Integration anderer psychotherapeutischer Ansätze und Methoden
  • Störungsspezifische Zugänge im Personzentrierten Ansatz
  • Focusing
  • Trauma
  • Systemische Perspektive im Personzentrierten Ansatz
  • Ethik
  • Prozessanalyse
  • Rechts- Sozial- und Gesundheitswesen und seine Institutionen
Gruppensupervision (insgesamt 77 Stunden in Modul II und III)

Die Gruppensupervision findet in Kleingruppen mit maximal 6 Teilnehmenden zwischen den Seminaren statt und erstreckt sich  bis zum Abschluss des Studienganges. Je nach Wunsch besteht die Möglichkeit der Fortsetzung der Gruppen von Modul I oder einer neuen Zusammensetzung. Die Gruppe wählt eine oder einen von der pca.acp anerkannte Supervisorin oder Supervisor (siehe Liste der pca.acp anerkannten Supervisorinnen und Supervisoren).

Eigene therapeutische Tätigkeit  (insgesamt 410 Stunden in Modul II und III)

Im Verlaufe des ganzen Studienganges müssen 500 Stunden eigene therapeutische Arbeit geleistet werden, davon mindestens 90 Stunden in Modul I. Die restlichen 410 Stunden erstrecken sich über Modul II und III.  Die eigene therapeutische Arbeit steht unter regelmässiger Supervision durch eine oder einen von der pca.acp anerkannte Supervisorin oder Supervisor.

Falldokumentationen

Im Verlaufe des ganzen Studienganges müssen 10 Falldokumentationen erstellt werden, davon mindestens 3 in Modul I. Die schriftliche Abschlussarbeit zählt als 1 Falldokumentation. Die Erstellung der restlichen 6 Falldokumentationen erstreckt sich über Modul II und III.