/ News, Forschung

«Phubbing»: Die mobile Unhöflichkeit

Phubbing

Wer während eines Treffens sein Smartphone nutzt und andere Personen ignoriert, betreibt «Phubbing». Das gefährdet Beziehungen und bedroht das psychische Wohlbefinden. Forschende der Universität Basel haben nun die Faktoren untersucht, die dieses Verhalten begünstigen.

Phubbing bezeichnet das Phänomen, eine Person zu ignorieren, um stattdessen das Smartphone zu benutzen – täglich ist dies in Cafés, Restaurants oder auch am heimischen Esstisch zu beobachten. Die Folgen sind oft weitreichend: Phubbing – bei dem Begriff handelt es sich um ein Kofferwort aus englisch «phone» (Telefon) und «snubbing» (brüskieren) – kann soziale Interaktionen und Beziehungen beeinträchtigen, die Arbeitsleistung verringern und Depressionen begünstigen.

Lesen Sie dazu die Beiträge auf computerwelt.at und auf telebasel.ch

Kontakt
Christiane Büttner, M Sc