Innovativ und ausgezeichnet

Die Lehre der Fakultät für Psychologie basiert auf den neusten Ergebnissen der Forschung und wird fortlaufend evaluiert und ist ausgezeichnet – in den letzten Jahren wurden vier Lehrpersonen der Fakultät für Psychologie mit einem Teaching Excellence Award der Universität Basel ausgezeichnet und jedes Jahr vergibt die Fachschaft Psychologie den Dozierenden des Jahres-Award. Folgende Mitglieder der Fakultät für Psychologie wurden für ihre herausragende Lehre geehrt: 

PREISTRÄGER Teaching Excelllence Award 2017 "Dienst an der Lehre"

Philippe Chresta, M Sc

Als ehemaliger Student der Fakultät für Psychologie habe ich mich bereits während meines Studiums mit dem Thema Mensch-Maschine-Interaktion intensiv auseinandergesetzt. Dabei galt und gilt bis heute mein Hauptinteresse der Interaktion mit Maschinen und infolge habe ich mich darauf spezialisiert.
Als Systemadministrator an der Fakultät bin ich zwar primär für die Technik zuständig, betreue aber auch Lernende und helfe bei der Umsetzung des Lehrangebotes. Obwohl ich mich vor allem für die technischen Aspekte interessiere, bereiten mir die Interaktion mit Menschen und deren positives Feedback täglich Freude an der Arbeit.
An der Fakultät für Psychologie kann ich sowohl mein technisches als auch mein psychologisches Fachwissen anwenden und weitergeben – ich bin meinem ehemaligen Studiengang insofern treu geblieben. In der IT-Abteilung bin ich Teil eines kompetenten und motivierten Teams, weshalb ich mir auch kaum eine bessere Anstellung vorstellen kann.

Priesträgerin Teaching Excellence Award 2017 "Beschreiten neuer Wege: Lernen an der Schnittstelle"

Judith Tonner, M Sc

Ich unterrichte einfach gerne, wobei ich mich mehr als Begleiter, denn als Dozent sehe. Natürlich ist es meine Aufgabe, einen gewissen Rahmen zu geben. Innerhalb dessen möchte ich aber ein möglichst selbständiges Lernen anregen. Eine grosse Rolle kommt daher der Zusammenarbeit der Studierenden untereinander zu. Dabei kann aus meiner Erfahrung eine gewisse Heterogenität der Gruppe förderlich sein. In meinen Seminaren zum Thema Nachhaltigkeit ist weiterhin die praktische Anwendung des Gelernten sehr wichtig. Die Arbeit in Projekten mit Partnern auch ausserhalb des universitären Rahmens ist zwar aufwändig, aber für alle Beteiligten eine Bereicherung. So werden die Studierenden für das Thema sensibilisiert, aber auch befähigt, ihr Wissen an andere Menschen weiterzugeben, die wiederum davon profitieren. Zu guter Letzt ist für mich auch der längere Zeithorizont von einem Jahr wertvoll, denn er ermöglicht, dass wir uns alle besser kennenlernen und trägt damit zu einem angenehmen Lernklima bei.

Preisträger Teaching Excellence Award 2016 „Lehrdogmenbrecher"

Prof. Dr. Jens Gaab

Lehre ist mir wichtig – nicht nur weil ich dann mein Wissen und meine Fähigkeiten an unsere zukünftigen Psychologinnen und Psychologen weitergeben kann. Die Lehre ist auch und vor allem die Gelegenheit zur Kommunikation und zum Austausch mit Menschen, die sehr ähnliche Interessen und Ziele haben. Entsprechend versuche ich meine Lehre so aufzubauen, dass wir uns gemeinsam neues Wissen, neue Erkenntnisse und neue Fähigkeiten erarbeiten. Das bedeutet zum Beispiel, dass ich keine Präsentationen benutze, Studierenden nach der Veranstaltung ein persönliches Protokoll zum Thema schreibe, oft Gäste und Simulationspatienten in die Veranstaltungen eingelade und wir zu ausgewählten Themen kontrovers debattieren. Diese interaktive Haltung wird digital unterstützt, d.h. Studierende können in Foren diskutieren und per Email Fragen stellen (die dann auch beantwortet werden!). Dabei geht vielleicht ein wenig die Hierarchie flöten, aber nur so kommt man auf die gleiche Augenhöhe…..

Preisträger Credit Suisse Teaching Award 2015

Prof. Dr. Andrew Gloser

Angehende Psychologinnen und Psychologen zu unterrichten und auszubilden ist eine wichtige Aufgabe und Ehre für mich. In verschiedenen Formaten meiner Lehrveranstaltungen und Betreuungsarbeit bemühe ich mich, Studierende darin zu unterstützen, in eine professionelle Haltung hineinzuwachsen sowie eigene Stärken und Potenzial zu entdecken. Grundprinzip meines Unterrichtens ist es, die Entwicklung von unabhängigem, kritischem Denken zu fördern und dieses nicht nur im Studium zu gebrauchen, sondern auch in der beruflichen Laufbahn anzuwenden. Wann möglich, versuche ich gleichzeitig Wissen und praktische Fähigkeiten Erfahrung parallel zu vermitteln.