Militärdienst & Zivilschutz

Angehörige der Armee (AdA) sind grundsätzlich zur Leistung des Militärdienstes verpflichtet. DAS Gleiche gilt für Dienstleistende des Zivilschutzes. Gesuche auf Dienstverschiebung werden nur dann unterstützt, wenn für den AdA wesentliche Nachteile entstehen, d.h. sich das Studium aufgrund des Militärdienstes verlängern würde. Es wird empfohlen, wenn immer möglich, den Militärdienst zu absolvieren, da sich ansonsten am Ende des Studiums eine grosse Anzahl an abzuleistenden Diensttagen anhäuft. Zu prüfen ist daher, ob Alternativen zur kompletten Dienstverschiebung wie Teildienstleistungen, Dienstunterbrechungen oder das Beantragen einzelner Urlaubstage denkbar sind. Damit besteht die Möglichkeit, zumindest einen Teil der Dienstpflicht abzuleisten und damit den Rückstand an zu leistenden Diensttagen zu reduzieren.

Gründe für eine Dienstverschiebung

Bei folgenden schulischen Gründen wird in der Regel ein Dienstverschiebungsgesuch unterstützt:

  • Fehlzeiten während der Vorlesungszeit
  • Semesterprüfungen 
  • Abschlussprüfungen
  • Verfassen der Masterarbeit (6 Monate)
  • Praktika & Exkursionen

Gesuche aus privaten Gründen müssen selbständig eingereicht werden.  

Dienstverschiebungsgesuche

Das Dienstverschiebungsgesuch  ist auszufüllen und mit einem frankierten und an die betreffende kantonale Militärbehörde/Zivilschutzbehörde adressierten Umschlag dem Studiendekanat (Postfach, Missionsstrasse 62a, 4055 Basel) einzureichen oder zuzusenden. Das Studiendekanat leitet das Gesuch zur Genehmigung an die Geschäftsführung der Fakultät für Psychologie und anschliessenden an die betreffende kantonale Militär-/Zivilschutzbehörde weiter. Dienstverschiebungsgesuche sind unverzüglich bei vorhersehbaren Gründen einzureichen.