Mündliche Masterprüfung

Die Masterprüfung bildet den Abschluss des Studiums in Form einer 30-minütigen mündlichen Prüfung in der jeweiligen Vertiefungsrichtung. Mit der Masterprüfung weisen Studierende nach, dass sie die theoretischen Ansätze und Befunde, Diskussionen und Kontroversen sowie Methoden und Vorgehensweisen der Vertiefungsrichtung kennen, verstehen, anwenden und kommunizieren können. Die Masterprüfung besteht aus einer 30-minütigen mündlichen Prüfung mit einer Professorin, einem Professor oder mit einem habilitierten Mitglied der Fakultät und einer Beisitzerin oder einem Beisitzer. Die Prüfungsinhalte der Masterprüfung werden durch die verantwortlichen Professorinnen oder Professoren der jeweiligen Vertiefungsrichtung festgelegt und frühzeitig auf dieser Website (siehe unten) angegeben. 

Anmeldung

Masterprüfungen finden jedes Semester statt, d.h. für das Frühjahrssemester in den Kalenderwochen 21/22 sowie für das Herbstsemester in den Kalenderwochen 50/51. Eine fristgerechte Anmeldung ist ab Kalenderwoche 14 beziehungsweise 43 möglich und notwendige Vorausetzung für die Masterprüfung. Voraussetzung für die Zulassung zur Masterprüfung ist die bestandene Masterarbeit. Masterprüfungen werden in der Regel von den Professorinnen und Professoren, welche die Masterarbeit betreut haben, durchgeführt.

Ablauf

Die Masterprüfung hat in allen Vertiefungsrichtungen den gleichen Aufbau (10 Minuten Thema, dann 20 Minuten Grundlagen und Vertiefung) und vergleichbare Anforderungen, welche im Folgenden beschrieben werden: 

  • Thema:  Für den Einstieg in die Prüfung bereiten die Studierenden ein individuell ausgewähltes Spezialthema vor. Das Spezialthema muss frühzeitig mit der Prüferin / dem Prüfer abgesprochen werden. Dabei darf das Spezialthema nicht das Thema der Masterarbeit umfassen, sehr wohl aber Themen aus Seminaren. Das Spezialthema soll auf mindestens vier Originalarbeiten aus Peer-Review-Zeitschriften basieren, welche kurz zusammengefasst werden (jeweils eine einseitige Zusammenfassung pro Artikel). Diese Zusammenfassungen sind drei Wochen vor der Prüfung einzureichen. Das Spezialthema wird in den ersten 10 Minuten der Masterprüfung mündlich präsentiert und diskutiert.
  • Grundlagen:  In der Masterprüfung wird die Kenntnis der Grundlagen der Vertiefungsrichtung Sozial-, Wirtschafts- und Entscheidungspsychologie vorausgesetzt. Diese Grundlagen sind durch die Basisliteratur expliziert. Fragen zu den Grundlagen können jederzeit Gegenstand der Prüfung sein und werden in der Regel nach dem Spezialthema innerhalb von ca. 10 Minuten behandelt.
  • Vertiefung:  In der Masterprüfung wird im letzten Drittel ein Vertiefungsthema geprüft. Unter Prüfungsliteratur sind verschiedene Vertiefungsthemen aufgeführt, die bei den unterschiedlichen Prüfern gewählt werden können. Das Vertiefungsthema setzt die Kenntnis aller aufgeführten wissenschaftlichen Publikationen voraus. 

Benotung

Die Benotung der Masterprüfung basiert auf der Einschätzung der/des Prüfenden zu der inhaltlichen Präzision, strukturellen Gliederung und wissenschaftlichen Kommunikation des Themas sowie des Umfangs, der Tiefe und Verarbeitung sowie der Kommunikation und Korrektheit von Grundlagen- und Vertiefungswissen. Die Masterprüfung wird von einer Prüferin bzw. einem Prüfer in Gegenwart einer Beisitzerin bzw. eines Beisitzers abgenommen, schriftlich dokumentiert und benotet. Prüfende sind habilitierte Mitglieder der Fakultät. Beisitzende müssen ein Universitätsstudium im Fach Psychologie auf der Stufe eines Masterstudiums abgeschlossen haben. Eine nicht bestandene Masterprüfung kann einmal wiederholt werden. Die Wiederholung findet zum nächstmöglichen Prüfungstermin statt. Ein zweites Nichtbestehen führt zum Ausschluss vom Studium in Psychologie. Der Ausschluss wird von der Fakultät mittels Verfügung mitgeteilt.

Grundlagen- und Vertiefungsliteratur für Masterprüfungen in der Vertiefungsrichtung Sozial-, Wirtschafts- und Entscheidungspsychologie

Es gilt zu beachten, dass alle folgenden Angaben ausschliesslich für die aktuelle Prüfungsperiode gültig sind. Zur Vorbereitung der Grundlagen sind die folgenden 16 Buchkapitel aus allen vier Themenbereichen vorzubereiten. Die Grundlagen erfassen somit alle vier Themenbereiche.

Grundlagen
Sozialpsychologie
  • Greifeneder, R., Bless, H., & Fiedler, K. (2018). Social cognition: How individuals construct social reality. Abingdon, UK: Routledge Psychology Press (2nd edition). Kapitel 2, 7, 8 und 10.
Wirtschaftspsychologie
  • Cartwright, E. (2011). Behavioral economics. London: Routledge. Kapitel 1, 2, 3 und 7.
Entscheidungspsychologie
  • Newell, B. R., Lagnado, D. A., & Shanks, D. R. (2015). Straight choices: The psychology of decision making. Hove, UK: Psychology Press. Kapitel: 2, 3, 5 und 8.
Decision Neuroscience
  • Glimcher, P.W., & Fehr, E. (2014). Neuroeconomics: Decision making and the brain (2nd edition). Amsterdam/Boston: Elsevier/Academic Press. Kapitel 5, 6, 8 und 15
Vertiefung
Sozialpsychologie (Prof. Dr. Rainer Greifeneder)
  • Stereotype threat: Schmader, T., Johns, M., & Forbes, C. (2008). An integrated process model of stereotype threat effects on performance. Psychological Review, 115, 336–356. doi:10.1037/0033‐ 295X.115.2.336
  • Implizite Einstellungsmessung: Fazio, R. H., & Olson, M. A. (2003). Implicit measures in social cognition research: Their meaning and uses. Annual Review of Psychology, 54, 297‐327. doi:10.1146/annurev.psych.54.101601.145225
  • Affective forecasting: Wilson, T. D., & Gilbert, D. T. (2003). Affective forecasting. In M. P. Zanna (Ed.), Advances in experimental social psychology (Vol. 35, pp. 345‐411). San Diego, CA: Elsevier Academic Press.
  • Construal Level Theory: Trope, Y., & Liberman, N. (2010). Construal‐level theory of psychological distance. Psychological Review, 117, 440‐463. doi:10.1037/a0018963
  • Selbstwert: Greenberg, J., Pyszczynski, T., & Solomon, S. (1986). The causes and consequences of a need for self‐esteem: A Terror Management Theory. In R. Baumeister (Ed.), Public self and private self (pp. 189‐212). New York: Springer.
  • Lebenszufriedenheit: Argyle, M. (2003). Causes and correlates of happiness. In D. Kahneman, E. Diener & N. Schwarz (Eds.), Well‐being: The foundations of hedonic psychology (pp. 353‐373). New York: Russell Sage Foundation.
  • Konversationsnormen: Wänke, M. (2007). What is said and what is meant: Conversational implications in natural conversations, research settings, media and advertising. In K. Fiedler (Ed.), Social communication (pp. 223‐255). New York: Psychology Press.
Wirtschaftspsychologie (Prof. Dr. Jörg Rieskamp)
  • Modelle der Konsumforschung: Rieskamp, J., Busemeyer, J. R., & Mellers, B. A. (2006). Extending the bounds of rationality: Evidence and theories of preferential choice. Journal of Economic Literature, 44, 631‐661.
  • Finanzpsychologie: Benartzi, S., & Thaler, R. H. (1995). Myopic loss aversion and the equity premium puzzle. Quarterly Journal of Economics, 110, 73‐92.
  • Spieltheorie: Varian, R. (2007). Grundzüge der Mikroökonomik. Kapitel 28. München: Oldenbourgh.
  • Lohngestaltung: Fehr, E., Kirchler, E., Weichbold, A., & Gächter, S. (1998). When social norms overpower competition: Gift exchange in experimental labor markets. Journal of Labor Economics, 16, 324‐ 351.
  • Gemeingüterprobleme: Kagel, J. H., & Roth, A. E. (1997). The handbook of experimental economics. Princeton: Princeton University Press: Kapitel 2: Public goods: A survey of experimental results.
  • Auktionen: Roth, A. E., & Ockenfels, A. (2002). Last‐minute bidding and the rules for ending second‐price auctions: Evidence from eBay and amazon auctions on the internet. American Economic Review, 92, 1093‐1103.
  • Informationsverarbeitung in Gruppen: Hastie, R., & Kameda, T. (2005). The robust beauty of majority rules in group decisions. Psychological Review, 112, 494‐508.
Entscheidungspsychologie (Prof. Dr. Rui Mata)
  • Bounded Rationality: Kahneman, D. (2003). A perspective on judgment and choice: Mapping bounded rationality. American Psychologist, 58(9), 697–720. doi:10.1037/0003‐066X.58.9.697
  • Entscheidungsfindung über die Lebenspanne: Mata, R., Schooler, L. J., & Rieskamp, J. (2007). The aging decision maker: Cognitive aging and the adaptive selection of decision strategies. Psychology and Aging, 22(4), 796–810. doi:10.1037/0882‐7974.22.4.796
  • Selbstregulation: Moffitt, T. E., Arseneault, L., Belsky, D., Dickson, N., Hancox, R. J., Harrington, H., et al. (2011). A gradient of childhood self‐control predicts health, wealth, and public safety. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 108(7), 2693–2698. doi:10.1073/pnas.1010076108
  • Risikoverhalten über die Lebenspanne: Mata, R., Josef, A. K., Samanez‐Larkin, G. R., & Hertwig, R. (2011). Age differences in risky choice: a meta‐analysis. Annals of the New York Academy of Sciences, 1235(1), 18–29. doi:10.1111/j.1749‐6632.2011.06200.x
  • Risikokowahrnehmung: Slovic, P. (1987). Perception of risk. Science, 236(4799), 280–285.
  • Risikokommunikation: Gigerenzer, G., Gaissmaier, W., Kurz‐Milcke, E., Schwartz, L. M., & Woloshin, S. (2007). Helping doctors and patients make sense of health statistics. Psychological Science in the Public Interest, 8(2), 53–96.
  • Nudging und Choice Architecture: Johnson, E. J., Shu, S. B., Dellaert, B. G. C., Fox, C., Goldstein, D. G., Häubl, G., et al. (2012). Beyond nudges: Tools of a choice architecture. Marketing Letters, 23(2), 487–504. doi:10.1007/s11002‐012‐9186‐1
Decision Neuroscience (Prof. Dr. Sebastian Gluth)
  • Formen des Verstärkungslernen: Dolan, R. J., & Dayan, P. (2013). Goals and habits in the brain. Neuron, 80(2), 312–325. doi.org/10.1016/j.neuron.2013.09.007
  • Die Neuroanatomie des Belohnungssystems: Haber, S. N., & Knutson, B. (2010). The reward circuit: linking primate anatomy and human imaging. Neuropsychopharmacology, 35(1), 4–26. doi.org/10.1038/npp.2009.129
  • Modelle der Evidenzakkumulation: Smith, P. L., & Ratcliff, R. (2004). Psychology and neurobiology of simple decisions. Trends in Neurosciences, 27(3), 161–168. doi.org/10.1016/j.tins.2004.01.006
  • Perzeptuelle und wert‐basierte Entscheidungen: Summerfield, C., & Tsetsos, K. (2012). Building bridges between perceptual and economic decision‐making: neural and computational mechanisms. Frontiers in Neuroscience, 6, 70. doi.org/10.3389/fnins.2012.00070
  • Aufmerksamkeit und Entscheidungen: Krajbich, I., Armel, C., & Rangel, A. (2010). Visual fixations and the computation and comparison of value in simple choice. Nature Neuroscience, 13(10), 1292–1298. doi.org/10.1038/nn.2635
  • Gedächtnisbasierte Entscheidungen: Weilbächer, R., & Gluth, S. (2017). The interplay of hippocampus and ventromedial prefrontal cortex in memory‐based decision making. Brain Sciences, 7(1), 4. doi.org/10.3390/brainsci7010004
  • Intertemporale Entscheidungen: Lempert, K. M., & Phelps, E. A. (2016). The malleability of intertemporal choice. Trends in Cognitive Sciences, 20(1), 64–74. doi.org/10.1016/j.tics.2015.09.005