Weiterbildungen

Die Abteilung leitet vier Weiterbildungsstudiengänge, welche das inhaltliche und methodische Angebot unserer Forschung und Lehre komplementieren:

  • Der Weiterbildungsstudiengang Master of Advanced Studies Humanistische Psychotherapie basiert auf den Ergebnissen der Psychotherapie- und Interventionsforschungund vermittelt den Einsatz von evidenz-basierten Interventionen, das Verständnis psychischer Probleme und Störungen sowie den Einsatz von therapeutischen Psychotherapeut:innenvorgehen und -verhalten. Dies befähigt zur Gestaltung einer tragfähigen und supportiven therapeutischen Arbeitsbeziehung, zur nichtdirektiven Gestaltung des Veränderungsprozesses, dem Aufbau von nachhaltiger Veränderungsmotivation und -kompetenzen, zur Klärung und Bearbeitung von zwischenmenschlichen emotionalen Mustern sowie der Anwendung dieser Fähigkeiten in der Behandlung von psychischen Störungen und der psychotherapeutischen Mitbehandlung von somatischen Erkrankungen. Die Humanistische Psychotherapie ist wissenschaftlich evaluiert und umfasst unter anderem den Personzentrierten Ansatz, die Motivierende Gesprächsführung und die Emotionsfokussierte Psychotherapie.
  • Der Weiterbildungsstudiengang Certificate of Advanced Studies in Tiergestützter Therapie ist eine berufsbegleitende universitäre Weiterbildung mit dem Ziel, fundierte theoretische und praktische Kenntnisse zur Mensch-Tier-Beziehung und zum Einsatz von Tieren in der eigenen therapeutischen Arbeit zu vermitteln. 
  • Der Weiterbildungsstudiengang Certificate of Advanced Studies in Motivational Interviewing vermittelt lösungsorientierte und praxiserprobte Verhaltensweisen und Kompetenzen, welche Veränderungsprozesse ermöglichet, gezielt Motivation fördert und dies für Verhaltensänderungen nutzt.

Crosstalks. Bridging the gap between science and practise

Die klinische Praxis ist ohne wissenschaftliche Grundlage und die Forschung ohne klinischen Bezug schwer denkbar. Aber wo die Forschung nach generellen Modellen sucht, hat es die klinische Praxis mit Menschen und deren Leben zu tun. Entsprechend erfordert das effiziente Zusammenspiel von Wissenschaft und klinischer Praxis die gleichberechtigte Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen Forschenden und klinisch Praktizierenden. Hier setzen unsere Crosstalks an, die es zum Ziel haben, die Lücke zwischen Forschung und Praxis zu überbrücken.